Startseite > Magazin  > Bewerbung um Regionalstar
Bewerbung um Regionalstar

Bewerbung um Regionalstar

Eine elfjährige Kooperation, dreizehn beteiligte Rewe Supermärkte und bis zu zwanzig regionale Lieferanten - mit dieser authentischen und sehr individuellen Mischung bewirbt sich die regionale Kooperation des Rewe - Kulturland Regals um den Regionalstar 2021, eine Auszeichnung, die jährlich von der Zeitschrift Lebensmittel Praxis und der Internationalen Grünen Woche Berlin vergeben wird.

Der Regionalstar zeichnet herausragende Konzepte mit regionaler Prägung aus Handel, Industrie und Landwirtschaft aus, die unter nachhaltigen Aspekten die Vermarktung regionaler Produkte voranbringen. Obstbrände und Honig aus Bellersen, Käse aus Nieheim, Fleischwaren aus Vörden, Rolfzen oder Borgentreich, Bier aus Warburg und Rheder - Regionale Produkte sind voll im Trend und ein wichtiges Differenzierungsmerkmal im hart umkämpften Lebensmitteleinzelhandel.

"Wir hatten bereits vor elf Jahren die Weitsicht, im Kreis Höxter gemeinsam mit den gut verteilten Rewe Märkten das Kulturland Regal aufzubauen. Heute beneiden uns viele Regionen um diesen Vermarktungsweg," freut sich Landrat Friedhelm Spieker. "Die Beständigkeit und die erfolgreiche Entwicklung der Kooperation machen uns zuversichtlich, auch mit der Bewerbung um den Regionalstar Anfang nächsten Jahres Erfolg zu haben," ist Spieker optimistisch, der die Kooperation über seine Amtszeit stetig begleitet hat.

Von Warburg bis Steinheim über Höxter bis Bad Driburg - die dreizehn Märkte des Nahversorgers Rewe im Kreis Höxter setzen dabei auf eine nachhaltige Zusammenarbeit mit den Produzenten der Regionalmarke Kulturland. Derzeit sind 21 regionale Lieferanten aus dem Kreis Höxter mit etwa 200 verschiedenen Produkten im Sortiment vertreten. "Die Rewe Märkte verkaufen nicht nur regionale Produkte, sondern engagieren sich vor Ort und bauen über lange Jahre wirtschaftliche Existenzen mit Perspektive für regionale Produzenten auf", erklärt Detlef Scholz, Vertriebsleiter Rewe Region Nord den nachhaltigen Ansatz der Rewe. Das ist auch wichtig für die Bewerbung, denn die Jury in Berlin will vor allem wissen, wie ökonomisch erfolgreich, ökologisch sinnvoll und sozial verantwortlich der Wettbewerbsbeitrag ist.

Das Kulturland Regal, das regionale Produkte aus dem Kreis Höxter in den Märkten der selbständigen Kaufleute gebündelt präsentiert und besonders hervorhebt, wurde zum Anlass der Bewerbung nochmal aufgefrischt. "Als wir mit dem Kulturland-Regal in den ersten Märkten angefangen haben, war das Thema Regionalität eine kleine Nische. Heute präsentieren wir die Produkte ganz anders und ergänzen in Zusammenarbeit mit dem Kulturland die Platzierung fortlaufend", skizziert Ulrich Mönikes, Rewe - Gebietsmanager im Kreis Höxter den Wandel. Der Rewe Markt von Kaufmann Jörg Kanne in Steinheim wurde für die neuerliche Auffrischung des Regals als Testmarkt gewählt. "Hier kommen alle Neuerungen zuerst zum Einsatz, die dann bei den Kollegen in den anderen Märkten ergänzt werden können. Unsere Märkte sind sehr unterschiedlich, da kann man kein Konzept überstülpen," erklärt Ulrich Mönikes die anspruchsvolle Umsetzung in den Standorten.

"In der Präsentation der Produkte sind für das Thema Regionalität mit der Zeit die Produzenten selbst in den Mittelpunkt gerückt. Wenn der Kunde weiß, wer hinter dem Produkt steht, der Betrieb sogar besuchbar ist oder mit Verkostungsaktionen im Markt informiert und Nähe aufbaut, dann bekommt auch das Produkt einen Sympathiebonus", erklärt Heiko Böddeker von der Regionalmarke Kulturland, die bei der GfW im Kreis Höxter eingegliedert ist. Banner, Plakate, Aufkleber und Fotowände - alles soll die Regionalen Produkte und deren Produzenten aus dem Kreis Höxter näherbringen. Auch ein neuer Film über die regionalen Lieferanten ist in der Entstehung und soll im Herbst in die Märkte kommen.

Gemeinsam mit dem Filmteam Madeye films aus Höxter werden die jeweiligen Lieferanten der Märkte aktuell szenisch dargestellt und pro Markt individuell aufbereitet. Mit dem Film und zahlreichen Bildern der Aktivitäten der letzten elf Jahre bekommt die Bewerbung ein lebendiges Profil, mit dem die Mitwirkenden in Berlin auf ein positives Votum hoffen.

Info: Der Wettbewerb "Regionalstar" Mit dem Regional-Star 2021 würdigen Lebensmittel Praxis und Internationale Grüne Woche Berlin seit fünf Jahren nachhaltige Regional-Konzepte im Lebensmittelhandel. Gesucht werden Konzepte mit regionaler Prägung aus Handel, Industrie und Landwirtschaft, die unter nachhaltigen Aspekten ("ökonomisch erfolgreich", "ökologisch sinnvoll" und "sozial verantwortlich") die Vermarktung regionaler Produkte voranbringen. Produkte mit regionalem Charakter wecken Emotionen und werden beim Verbraucher immer begehrter, insbesondere, wenn sie Zusatzargumente wie Umweltschutz und Tierwohl vereinen. Lebensmittelhändlern wie -produzenten dienen heimische Sortimente zur Kundenbindung und Profilierung im Wettbewerb. Einsendeschluss ist der 6. Oktober 2020. Die Prämierung der Gewinner findet am 19. Januar 2021 im Rahmen der Fachpublikumsveranstaltung der Internationalen Grünen Woche in Berlin statt.

Sie möchten andere davon Wissen lassen?
Teilen Sie diese Seite hier: